D E L E T E    -    jedes Ende ist ein Anfang

Im Theaterstück von Drehbuchautor Stephan Lack castet die NATO Statisten für eine Kriegssimulation bei realen Bedingungen. In einem fiktiven Dorf, ohne Internet,  ohne Fernsehen und ohne Kontakt zur Außenwelt, warten die Darsteller für 88 EUR pro Tag -  auf den hypothetischen Krieg.  Als Sicherheit tragen sie Tag und Nacht eine Warnweste mit  integriertem Sender. Doch plötzlich kommt alles ganz anders und aus der Fiktion wird Realität, die der bunt zusammengewürfelte Menschenhaufen nicht wahrhaben will. Inszeniert in einer Theaterperformance mit Malerei, Tanz und Musik von Gernot Lechner, Ulrich Gottlieb und  Axl Litschke. 

 

Review on Youtube 

Oktober 2020 - das Gebäude wurde abgerissen.


SORRY, CORONATIME .... NO PUBLIC EVENT !!!

Die Veranstaltung wurde aufgrund der aktuellen Coronazahlen für Publikum gesperrt. Alle die Tickets haben, bitte auf die Website von DELETE gehen und den Links folgen.

Der Event findet wie geplant am 26.9. um 14.30 statt und wird per Livestream übertragen. Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid!

D E L E T E

am ende fängt alles an

 

delete beschäftigt sich mit Orten, mit Landschaften und den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten, die sich hier entfalten.

 

Veränderungen der gesellschaftlichen und kulturellen Verhältnisse, zunehmende Versiegelung fruchtbarer Flächen und verharren auf gewohnten Abläufen bilden das Spannungsfeld dieser Kunstaktion.

 

Datum: Samstag, 26. September 2020

Uhrzeit: 14:30 - 19:00 Uhr

Ort:  2734 Grünbach am Schneeberg, Am Neuschacht 1

Gelände der Lebensbogen GMBH

die Kunst der Zerstörung

 

 

 

Die psychologischen Aspekte der „Zerstörung“ werden beleuchtet und analysiert. Malerei, Tanz, Musik und Literatur – diese Disziplinen werden im Theater vereint und in eine dramaturgisch akzentuierte Form gebracht.

 

Dafür wird eigens ein entsprechender Text durch den österreichischen Autor Stephan Lack aufbereitet.

 

In „Am Ende fängt alles an – Die Kunst der Zerstörung“ ist es der künstlerische Akt – also der Prozess – der interessiert.

 

Bemalungen, Übermalungen, Vernichtungen sind deshalb konsequente Handlungen in diesem Prozess. Konkret geht es um das künstlerische Schaffen von Objekten und Inhalten und deren Auflösung und Zerstörung.

 

Daran schließt sich neues Schaffen an. Dieses Projekt schafft eine Verbindung der Malerei mit Performance und Theater (performierte Aktion).


Verein zur Förderung der Kunst der Zerstörung

ZVR-Zahl: 1640812758

Ertlgasse 4/16, 1010 Wien

 



Was die Presse sagt ...

Location

 

Neuschacht 1

2733 Grünbach/Schneeberg

 

office(at)lebensbogen.at

 

 

spendenkonto

 

Verein Lebensbogen

Sparkasse Neunkirchen

IBAN: AT92 2024 1050 006 5200

ANFAHRT

 

A2 Ausfahrt Wiener Neustadt Nord - B26 Richtung Puchberg

 

per Bahn: Puchberger Bahn

Haltestelle Grünbach Kohlenwerk